Herausforderungen der Zukunft


Prof. Dr. Otmar D. Wiestler

Wie sollten sich die DZG mittelfristig positionieren?

 

Die DZG sollten, im Zusammenspiel mit den wesentlichen Akteuren der deutschen Gesundheitsforschung, künftig eine noch wichtigere Rolle im deutschen Wissenschaftssystem übernehmen. Sie sind „Motoren“ für die Umsetzung einer digitalen, personalisierten und präventiven Medizin der Zukunft.

Prof. Dr. Jeanette Erdmann, DZHK

Welche Herausforderungen müssen jetzt angepackt werden?

 

Die stärkere Zusammenarbeit mit den anderen DZGs, zum Beispiel auch der Aufbau von gemeinsamen Strukturen, ist eine Herausforderung, die wir alle gerne annehmen. Für die Zukunft wird es auch darauf ankommen krankheits-übergreifende klinische Forschung zu betreiben.

Ein weiteres sehr wichtiges Thema der Zukunft ist die Digitalisierung in der Medizin, die neben der generellen Entlastung der Ärzte durch besseres Informationsmanagement, auch großen Einfluss auf die Prävention, Diagnose und Heilung von Krankheiten haben wird.

 

Prof. Dr. Jan Rupp, DZIF

Welche Herausforderungen müssen jetzt angepackt werden?

 

Wie begegnen wir der zunehmenden Entstehung Anti- mikrobieller Resistenzen (AMR) und wie gelingt es uns neue anti-mikrobielle Substanzen und Therapiepfade in die Klinik zu bringen?